iPhone 6s im Test

Das erste, was jeder machen sollte, wenn er sich ein neues Smartphone kauft, ist eine Handyhülle iPhone 6 kaufen. Hiervon gibt es viele verschiedene Modelle und Varianten, sodass sicher jeder etwas finden wird. Nur dann ist das Gerät optimal vor Schäden geschützt, wenn es dann doch mal auf den Boden fällt.

Generell konnte das iPhone 6s im Test rundum überzeugen. Es hat ein sehr gutes Display, eine starke Kamera und arbeitet in einem ausgezeichneten Tempo. Wenn es um die Ausstattung geht, so muss man aber einige Abstriche machen, wenn man es direkt mit anderen Geräten vergleicht, die derzeit auf dem Markt zu finden sind. Das Apple iPhone 6s ist sicherlich keine Neuerfindung, sondern eher ein kleines Update der Vorgänger Modelle. Vor allem zeichnet sich das Gerät dadurch aus, dass es schwerer und auch ein wenig dicker als das Vorgängermodell ist. Grundsätzlich ist das auch gar keine schlechte Entscheidung, allerdings wirkt das Gerät nicht wirklich ausbalanciert. Es fühlt sich ein wenig kopflastig an und die Verarbeitung und Materialien des Alu Smartphones bewegen sich auf einem 1A Niveau. Das Aluminium 7000 ist auch brandneu und dient als Grundlage der Legierung, die das iPhone stabil machen soll. Die Folge ist, dass die Farbtöne ein wenig anders sind und nun dezenter wirken. Im Vergleich zum iPhone 6 wird die Akku Laufzeit verkürzt. Wenn es um das Telefonieren und die Akustik geht, so kann man sagen, dass die Qualität durchaus okay ist. Die Fotos sind nun größer, allerdings sieht man kaum einen Unterschied zum Vorgängermodell. Mit einem 4,7 Zoll Display ist das iPhone 6s sehr handlich und fällt nicht so einfach aus der Hand. Der reaktive Screen konnte ebenfalls in fast allen Testergebnissen gut abschneiden, da er hell und kontrastreich ist. Das Arbeitstempo ist wie immer klasse und wurde erneut optimiert. Der A9 Prozessor führt immer flüssig und zuverlässig durch das Menü. Die neue Kamera wurde mit 12 MP ausgestattet und filmt in 4k. Das ist super, allerdings sieht man dies bei der tatsächlichen Fotoqualität nicht so wirklich. Die Bilder werden generell größer und Zoom-kompatibler- Die Kamera bleibt also nach wie vor gut, allerdings gibt es auch Bessere auf dem Markt. Eine wirklich gute Neuerung ist der 3D Touch. Über einen festeren Druck auf das Display kann man bestimmte oder auch andere Funktionen auslösen. Wenn man auf die Kamera App einen Druck ausübt, öffnet sich das Kontextmenü und darüber kann man direkt den Camcorder oder die Frontkamera auswählen. Das Gleiche geht auch mit Mails. Hier kann man dann direkt Nachrichten öffnen.

Auch interessant...

LCD Display kaufen – das sollte man beachten

Nintendo und Co. – Die guten alten Zeiten