LCD Display kaufen – das sollte man beachten

Vor einem Monitor Kauf stellt man sich oft die Frage, worauf es überhaupt ankommt und auf welche Komponenten man achten soll. Da die Auswahl immer breiter wird, fällt es inzwischen gar nicht mehr so einfach, sich für ein bestimmtes Modell zu entscheiden. Diese Frage kann außerdem auch nicht einfach in einem Satz beantwortet werden, weil hier ein bisschen mehr dazu gehört. Wer ein LCD Display kaufen möchte, sollte sich die folgenden Kriterien genauer anschauen

Zunächst sollte man sich zwischen LCD und TFT entscheiden. LCD beschreibt einen Flüssigkristall Bildschirm und TFT ist eine bestimmte LCD Technik. Generell ist es egal, für welche Variante man sich entscheidet, da alle aktuellen LCD Displays mit TFT Technik betrieben werden. Wenn es um die Größe des Displays geht, sollte man beachten, dass man diese auf den jeweiligen Zweck abstimmt, für den das Display gekauft wird. Wenn man viele Filme und Serien auf dem PC guckt, sollte man einen großen Screen auswählen.

n der Regel sitzt man aber weniger als 1 Meter entfernt und dann genügt auch ein 22 Zoll Display. Größere Displays sind für kurze Entfernungen nicht sonderlich gut geeignet. Als nächstes wichtiges Kriterium sollte man den Betrachtungswinkel anschauen, der in V und H angegeben wird. V steht für Vertikal und ist der vertikale Blickwinkel unter dem man etwas erkennen kann. H steht für horizontaler Winkel. Man sollte darauf achten, dass die Winkel möglichst groß sind und bei größeren Displays muss sogar zwingend darauf geachtet werden, wenn man zum Beispiel mit mehreren Personen schauen möchte.

Man sollte die Werte der einzelnen Hersteller vergleichen und vor Ort kann man den vertikalen Winkel auch super testen, indem man einfach von unten auf das Bild schaut. Wenn die Farben dann verblassen, sollte man sich andere Monitore anschauen. Auch der Kontrast ist super wichtig, um herauszufinden, ob man es mit einem qualitativ hochwertigen Gerät zu tun hat. Der Kontrast bezeichnet das Verhältnis von Schwarz zu Weiß und wie stark der Monitor die Unterschiede überhaupt darstellen kann. Generell sollte dieser Wert bei etwa 8000:1 liegen. Hiermit kann man auf jeden Fall arbeiten. Oft wird auch der dynamische Kontrast angegeben, allerdings gibt es auch den statischen Kontrast, wobei der Dynamische immer höher ist. Der statische Wert ist generell wichtiger, allerdings oft nicht angegeben.

Auch interessant...

iPhone 6s im Test

Nintendo und Co. – Die guten alten Zeiten